Macht, Regression und Populismus

Vortrag von Esther Schulz-Goldstein

Do., 7.9.17 | 20 Uhr | RegenbogenCafé

Esther Schulz-Goldstein, Dipl. Psych. Autorin und Menschenrechtsaktivistin betrachtet die gegenwärtige Gewaltentbindung gegenüber unseren Schutzsuchenden unter dem Aspekt der Regression von Großgruppen und der damit einhergehenden Scham- bzw. Schuldkultur.

Die dabei entbundenen Größenphantasien unter den europäischen Völkern und Amerika betrachtet sie als regressive Osszillation zwischen Populismus und Demokratie, in der Sündenböcke und Feindbilder kreiert werden, die aus der europäischen Solidaritätsgemeinschaft ausgestoßen werden sollen.
Sie verweist dabei auf Parallelen in der deutschen Vergangenheit.

Eintritt frei - Spenden willkommen.

Zurück